Fürs Abwägen gibt es kein Patentrezept

Der Umgang mit den Bildern vom Massaker in Butscha ist Topthema aller Seiten. Außerdem: "die ökologischste Art, Radio zu hören", und der selten zu hörende Energiespartipp, weniger zu streamen. (Altpapier vom Di./ 5.4.)


Regierungschefs im Krieg

Wolodymyr Selenskyj legt einen wohlüberlegten weltmedien-öffentlichen Auftritt nach dem anderen hin. Olaf Scholz macht Quote nach dem "Tatort". Was außerdem Beachtung verdient: kriegswichtige Digitaltechniken wie die "Kill Cloud" und ein sich anbahnender größerer Medienpolitik-Konflikt. (Altpapier vom Di./ 29.3.)


"Spezial"-isierung ist keine Spezialisierung

Im linearen Fernsehen herrscht reger Sondersendungs-Wettbewerb. Ein Medienwächter plaudert angenehm scharfzüngig aus seinem Nähkästchen. Und das "Spiegel"-Medienressort führt große Interviews mit prominenten Fernseh-"Künstlern". (Altpapier vom Mo./ 21.3.)


War der FC Chelsea Putins "Soft Power"?

... und zu "Markus Lanz" vom 16.3. (oder 17., da erst ab Mitternacht ausgestrahlt), auch bei t-online.de.


Söder: "Wir sind in der Politik keine NGOs"

Nachtkritik zu "Markus Lanz" vom 15.3. (t-online.de)


Weiß bzw. leer

Bilder vom Krieg in der Ukraine und seinem Verschweigen in Russland gehen viral. Bahnt sich zwischen ZDF und ARD Nachrichtensender-Streit an? Ist die Medienvielfalt in Bayern in Gefahr? Außerdem: Neues aus dem ZDF-Verwaltungsrat (Altpapier vom Di./15.3.).


Markus Lanz zeigt, wie man es nicht macht

Beunruhigende Diskussion bei Markus Lanz zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine – allerdings in Teilen, zumindest vorläufig, unnötig beunruhigend, wie der Moderator erst am Ende der 75-minütigen Sendung bemerkte ... (Nachtkritik zu "Markus Lanz" vom 8.3./ t-online.de)


Pandoras Büchse

Machen Netzsperren das Internet besser oder wenigstens jugendfreier? Aus Russland verschwindet außer ausländischen Journalisten auch der unabhängige Journalismus. Und der Bertelsmann-Chef will lieber mit ProSiebenSat.1 fusionieren als den ARD-Nachrichtenkanal kritisieren. (Altpapier vom Di./ 8.3.)


Heißer Informationskrieg

Von Google und Apple bis zu Tiktok: Alle Medien-Infrastrukturen reagieren auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine. Ist es dennoch kontraproduktiv, russische Desinformation zu verbieten? Was erst mal doch nicht gilt: das deutsche NetzDG in seiner neuen Form. (Altpapier vom Mi./ 2.3.)


Überrumpelt

Nach ihrem Nachrichtenkanal-Mediencoup stellt die ARD sich die kritischeren Nachfragen selber. Die KEF hat ihren neuen Bericht überreicht. Ein prominenter Kolumnist macht ein bisschen Schluss. Außerdem: Nachrufe auf einen Miterfinder der Medienwissenschaft. (Altpapier vom Mo./ 21.2.)