Das könnte Dich interessieren

Amazons Gamer-Plattform Twitch hat beim Livestreaming eines rassistischen Massenmords bemerkenswert schnell reagiert – und doch zu langsam? Die ZDF-Mediathek erhöht ihr "Sehvolumen" durch algorithmische Serendipität. Außerdem: Finsteres zur Medienfreiheit. (Altpapier vom Di./17.5.)


Jetzt schon legendär

Es wurde viel gewählt: von Wahlberechtigten in Nordrhein-Westfalen, Poets, Essayists & Novelists sowie Anhängern nicht so guter, dafür aber europäischer Musik. Mit Käseigeln, Bratwurst und Weißwein ging es dabei hoch her, außer in der Politik. Außerdem: Schafft es das Thema Chatkontrolle raus aus der Nische? (Altpapier vom Mo./16.5.)


Medienpolitik darf keine Nische (mehr) sein

Gefährden Werbeverbote die Demokratie? Gerät digitales Antennenfernsehen in Gefahr? Wird in Kürze der nächste Medienstaatsvertrag fertig? Außerdem: Facebooks Instagram möchte sich tiktokisieren. (Altpapier vom Di./10.5.)


"Beim Öl ist Putin massiv schwer zu treffen"

Nachtkritik zu "Markus Lanz" vom 4.5. (t-online.de)


Schneller schlechter

Auf der neu erschienenen Weltkarte der Pressefreiheit sieht es so dunkelrot wie noch nie aus. Die Datenschutzbehörde aus dem medienfreiheitlich vorbildlichen Irland bekam einen wichtigen Negativ-Preis. Außerdem: wem die Domains ard.social und zdf.social gerade gehören (Altpapier vom Di./ 3.5.).


Baerbock: "Wir handeln und hadern gleichzeitig"

Nachtkritik zu "Anne Will" vom 1.5. (t-online.de)


Kriegsberichterstattungs-Krise

Die "strukturellen Probleme in der ARD" werden von ungenannten Mitarbeitenden deutlich benannt. Zur russischen Kriegsstrategie gehört, Journalisten zu verfolgen – aus- und inländische. Außerdem: "Verzweiflung" bei einem sympathischen Streamingdienst-Pionier? (Altpapier vom  Do./21.4.)


Strack-Zimmermann ärgert sich über "Kriegstourismus"-Vorwurf

Nachtkritik zu "Markus Lanz" vom 19.4. (t-online.de)


Sensation im Landgericht?

Ein Gerichtsurteil könnte Facebook deutlich höhere Kosten für Inhalte-Moderation bescheren. Das ZDF bekommt im Herbst eine Chefredakteurin, und Axel Springer zwei Vorständinnen. Ein Schauspieler ist gestorben, über den sich mehr schreiben lässt, als dass er in "Tatort"-Folgen mitspielte. Außerdem: die aktuell inflationärsten Journalismus-Begriffe. (Altpapier vom Mo./ 11.4.)


Wenn Krieg und Corona in Talkshows konkurrieren

Sandra Maischberger sorgt, kurz bevor sie zum "Markus Lanz" der ARD aufsteigt, auch mit einer Ausladung für Aufsehen. "Mutmaßlich"-Formulierungen sind wichtig, können aber auch übertrieben werden. In Mariupol wurde ein litauischer Dokuementarfilmer offenbar gezielt ermordet. (Altpapier vom Fr./ 8.4.)