Der dickste Hund des deutschen Fernsehkrimis

... in diesem Jahr läuft heute abend zum Glück bei RTL. Die Bundesregierung investiert außer in Journalisten auch ganz schön in Öffentlichkeitsarbeit. Die ARD wiederum will "hunderte Millionen" in Streaming-Technik investieren. (Altpapier vom Di./21.3.)


Audio-Wundertüte der ARD

48 Folgen vom 8. Januar bis zum 15. März mit Längen von 23 bis 35 Minuten: ein stolzes Pensum. Werktäglich geht eine neue Ausgabe des von BR24 und NDR produzierten "Tagesschau"-Podcasts in der ARD-Audiothek online. Die Folgen widmen sich jeweils nur einem Thema und haben dennoch schon ein gewaltiges Themenspektrum durchmessen ... ... (über den "Tagesschau"-Podcast "11km" im KNA-Mediendienst/ nur für Abonnenten zugänglich)


Leicht gesagt, schwer erfüllt: Transparenz

Der neue MDR-Intendant ist gewählt. Rundfunkräte haben in punkto Transparenz Luft nach oben. Linda Zervakis ist nicht das Problem in Sachen Bundesregierungs-Honorare für Journalisten. Und die Frage, ob Verlinken ein Verbrechen ist, wurde noch nicht geklärt. (Altpapier vom Di./14.3.)


Rudert die BBC in den Abgrund?

Die strahlkräftigste öffentlich-rechtliche Anstalt der Welt hat sich in die Krise manövriert. Der zukünftige Zukunftsrat zieht weiter Kritik auf sich. Und das auflagenstärkste Heftchen für lineare Fernseh-Programme wird eingestellt. (Altpapier vom Mo./13.3.)


Ist Rundfunkrat wie Elternabend?

Oder sollte in die Lostrommel gegriffen werden? Der RBB hat neue Probleme, aber keine Soli-Einnahmen. Aktuelle Streitigkeiten um schöngeistige Druckerzeugnisse und um juristische Fachdienste haben einen gemeinsamen Nenner. (Altpapier vom Di./7.3.)


Maut auf der Daten-Autobahn?

Die EU will Infrastruktur-Geld von Netflix. Die Bundesregierung erwägt, gegen den Bundes-Datenschützer zu klagen und zahlte einer ProSieben-Moderation mehr als 1000 Euro. Im RBB-Rundfunkrat wird's spannend, und ein ARD-Anstalten-Intendant spricht vom "Schrumpfen". (Altpapier vom Di./28.2.)


Sich verschärfende Dilemmata

Böhmermann ist schon wieder weitergezogen, doch seine vorletzte Show wirkt nach. Satire darf alles, aber kann sie Journalismus? Die ARD will im Sommer eine für ihre Außenwahrnehmung erheblich Reform beschließen. Und rund um das größte ARD-Problem, den RBB, eskaliert erneut die Empörung. (Altpapier vom Mo./27.2.)


Emotional "die ganze Gesellschaft" begeistern

Bei der "TopDocs"-Veranstaltung am Rande der Berlinale stellte die ARD ihre dokumentarischen Attraktionen und Pläne vor. Prominente Fernsehgesichter und Tiere spielen Hauptrollen. Die Fixierung auf die Mediathek hilft, am linearen Programm möglichst wenig ändern zu müssen. (KNA-Mediendienst, nur für Abonnenten).


Medienwandel und Zeitenwende

Hörbücher gibt es immer noch mehr zu hören, aber in manchen Regionen sterben Anzeigenzeitungen aus. Kann Österreich vom deutschen Rundfunkbeitrag lernen? Sind Informationen Waffen? (Altpapier vom Mi./22.2.)


Das ZDF, wie es pilchert und böhmermannt

Die Serie "Der Schwarm" sorgt nach Frank Schätzings Vorwürfen immerhin für schöne Meinungsvielfalt. ZDF-Entertainer Jan Böhmermann teilt wieder aus und wird wieder kritisiert. Bayerische Medienwächter versuchen, Twitter-Chef Elon Musk beizukommen. (Altpapier vom Di./21.2.)