Müller über Inzidenz-Werte: "Ich staune da auch"

Kritik zur "Markus Lanz"-Talkshow vom 10.3. im ZDF auf t-online.de.


Dummes Geld

Hurra, Jogi Löws Nachfolger könnte in drei Jahren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Fußball-Europameister werden. Hurra, die jüngste deutsche Banken-Krise scheint Rundfunkanstalten nicht zu betreffen. Und oh, treibt der Medienstaatsvertrag private Sender zu mehr inhaltlicher Relevanz an? (Altpapier vom Mi./ 10.3.)


Es war einmal das "Zeitgeist"-Genre

Oh, ein Journalisten-Roman von über 650 Seiten Umfang. Gut, bis zum Anhang mit vielen Bildern sind’s nur 578 Seiten. Mal reinschauen. Immerhin verspricht der kleine Hamburger Textem-Verlag, der Michael Hopps erstes Buch herausbringt, "drei Ebenen". So soll es außer um "die Existenz als Mann und Vater" auch um das "Leben als Journalist in den Zeitströmen der letzten 50 Jahre" gehen. Und die dritte Ebene deutet der Buchtitel an: "Mann auf der Couch" ... (weiter bei medienkorrespondenz.de)


Gemeinsam mit Facebook begeistern

Facebook will nun auch in Deutschland Verlage und Medien bezahlen und hat schon "mehr als 100 Medienmarken" an Bord, darunter durchaus überraschende. Google arbeitet an "Privacy-Hokuspokus". Michel Friedman hat eine frische Idee für Talkshows. Und die Fülle der Fernsehkrimis stellt selbst dann, wenn allerhand "exzellente" darunter sind, ein Problem dar. (Altpapier vom Di./ 2.3.)


"Die Politik verlässt sich zu sehr auf die Impfstrategie"

Kritik zur "Anne Will"-Talkshow vom So./ 28.2. auf t-online.de.


Lanz bricht eine Lanze für Karl Lauterbach

Kritik zur "Markus Lanz"-Talkshow vom 24.2. im ZDF auf t-online.de.


Medienpolitik ist Machtpolitik

... ob im kleinsten deutschen Flächen-Bundesland oder auf dem sechsten Kontinent. Der Saarländische Rundfunk hat einen neuen Intendanten. Australien hat einen Machtkampf mit Facebook gewonnen. Oder genau umgekehrt? Außerdem: "Beschwerderekord" im unübersichtlichen deutschen Medien-Beschwerde-System. (Altpapier vom Mi./ 24.2.)


WDR Alaaf, SR Alleh hopp

Der WDR erregt unterschiedliche Emotionen und hat am Wochenende eine "Mahnwache" vor der Haustür stehen. Der Saarländische Rundfunk könnte einen echten Fernseh-Promi als neuen Chef bekommen. Die deutschen Medienwächter verschicken spektakuläre "Hinweissschreiben" und Jens Spahn wird mal nicht wegen Corona kritisiert (sondern aus anderen Gründen): Altpapier vom Di./ 16.2.


Der so oft beschworene Auftrag ist auch überschätzt

Hat der WDR schon wieder einen neuen Skandal, nun um Politik-Shootingstar Armin Laschet? Wird in Frankreichs Fernsehen die Literatur höher geschätzt als im sog. Land der Dichter und Denker? Und wozu genau waren die Fernsehprogramme namens Neo und One eigentlich beauftragt worden? (Altpapier vom Di./ 9.2.)


"Jede andere Corona-Strategie wäre besser"

Kritik zur "Anne Will"-Talkshow vom So./ 7.2. auf t-online.de.