Nicht böse gemeint, bloß schlecht

Zum Ende der Legislaturperiode macht die Groko jede Menge Netzpolitik. Die große Staatsnähe der Medienpolitik im kleinen Saarland kommt vors Bundesverfassungsgericht. Zwischen die Rundfunkräte der ARD und die Anstalts-Chefetagen passt kein Blatt Papier. Und ein ZDF-Intendant, der Regierungssprecher dreier Bundeskanzler war, ist gestorben. (Altpapier vom Di./ 11.5.)


Impfdebatte bei "Markus Lanz"

Talkshow-Kritik zur Sendung vom 5.5. auf t-online.de.


Was fehlt: Fehlertoleranz

Der Münster-"Tatort" wurde nicht boykottiert, eher im Gegenteil, hat aber selber einen Kleindarsteller rausgeschnitten, der für RTL unterwegs ist. Der RBB wird von seinen Freien bestreikt und berichtet immerhin darüber. Amazon rechnet seine europäischen Corona-Jahr-Einnahmen in Luxemburg tief in die Verlustzone. Und die ARD-Mediatheken empfehlt allen, die sich anmelden, Krimis. (Altpapier vom Mi./ 5.5.)


Die Überzeugtheit der Überzeugten

... ist durch #allesdichtmachen weiter gestiegen – vermutlich auf sämtlichen Seiten. Ein WDR-Rundfunkrat hat sich nachhaltig in die mittlere Medienzukunft eingeschrieben. Und die wichtigste grüne Medienpolitikerin plädiert für "Quality Flow" statt Format-Fernsehen (Altpapier vom Di./ 27.4.).


Schwesig: "Schaulaufen der Kanzlerkandidaten hat der MPK geschadet"

Kritik zur "Markus Lanz"-Show vom Di./20.4. bei t-online.de.


Schwarz zu grün? Weiß zu gelb

Die neue Weltkarte der Medienfreiheit der "Reporter ohne Grenzen" verzeichnet Lichtblicke allenfalls "südlich der Sahara". Und ein großes Land in der Mitte Europas wechselt die Farbe. Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gab am Abend ihrer Kür vier Fernsehinterviews. Pro Sieben hatte den Vortritt und die meiste Zeit und bekommt verheerende Kritiken... (Altpapier vom Di./ 20.4.)


Wirtschaftsminister Altmaier gerät bei "Anne Will" unter Druck

... Kurzum: Alle in der Talkshow vertretenen Parteien haben zum Teil gemeinsame Nenner, derzeit aber keine gemeinsame Strategien. Davon – und von der daraus resultierenden Ratlosigkeit – lieferten die überdurchschnittlich scharfen Auseinandersetzungen in dieser Talkrunde ein bemerkenswert klares Bild. (Kritik zur "Anne Will"-Talkshow vom So./19.4. auf t-online.de)


Ausgangssperren? Das sind die eigentlichen Probleme

Kritik zur "Markus Lanz"-Show vom Mi./14.4. im ZDF bei t-online.de.


Aus der Seele

Die Bild-Zeitung will jetzt aber wirklich ins klassische Fernsehen – und bemüht eine eher metaphysische Maßeinheit. Huch, läuft "Was nun, Frau Baerbock?" nächste Woche bei einem Privatsender? Und weit unter dem Radar der meisten Medien kommt die allerumstrittenste netzpolitische Frage der vergangenen Jahre jetzt in den Bundestag. (Altpapier vom Di./ 13.4.)


Die Modernen Etablierten

... werden heftig umworben: Die Kulturradio-Debatte geht weiter. Das ZDF erntet großes bis überkandideltes Lob. Die EU hat medienpolitisch tatsächlich mal etwas Sinnvolles angestellt. Und setzen die "Querdenker" neuerdings lieber auf gedruckte Medien? (Altpapier vom Mi./ 7.4.)