empty placeholder

Die Fernsehkultur ist ins Internet entwichen

Im Corona-App-Streit haben die Dezentralisten gesiegt, aber geklärt ist längst nicht alles. Können Gutscheine junge Menschen an sog. Qualitätsjournalismus heranführen? Der ARD droht eine "zeitverzögerte Erstausstrahlungslücke", Netflix pickt sich die interessantesten Filme heraus, die gerade nicht ins Kino können, und Filmfestivals verlegen sich auf das Netz. Außerdem: Könnte Armin Laschet Kanzler werden (oder erlebt die Talkshow-Nachtkritik eine Erholung)? (Altpapier vom Di./ 28.4.)


empty placeholder

Sich bei Instagram registrieren, um RBB-Inhalte sehen zu können?

Grundfalsch: Wenn öffentlich-rechtlicher Inhalt nicht für alle da ist, sondern exklusiv für Instagram‑Nutzer. Zwischen Christian Drostens Coronavirus-Podcast, dem "Die-Zerstörung-der-CDU"-Video des blauhaarigen Youtubers Rezo, Textblogs älterer Schule und dreidimensional ansehbaren Augmented-Reality-Anwendungen umfassen die Nominierungen zum diesjährigen Grimme Online Award (GOA) mehr oder weniger die ganze Breite des unendlichen Internets. So ungefähr ist der Internet-Preis des Grimme-Instituts auch gedacht. An den meisten Ecken und Enden tut sich immer wieder was, das diskutiert zu werden verdient ... (weiter auf medienkorrespondenz.de)


empty placeholder

Haben die Herren all das denn nicht gelesen?

Journalismus und Journalismuswissenschaft streiten. Das Fernsehen der Corona-Ära hat seinen kreativen Höhepunkt mindestens erreicht. Christian Drosten muss mit seiner Roberthabeckisierung klar kommen (und attraktive Journalisten-Frisuren können auch mal erwähnt werden). Friedrich Küppersbusch scherzt wieder, nun auf Youtube. Außerdem: die Storymachine-Story, Streit unter Kontaktverfolgungsapp-Entwicklern und ein Datenspende-Rekord. (Altpapier vom Mo./ 20.4.)


empty placeholder

Locken Lockdown-Lockerungen?

Am heutigen Mittwoch wird's spannend in den Corona-Livticker-Blogs. Damit wissenschaftliche Forschung spannender rüberkommt, kann journalistisch angehauchte PR helfen. Das ist nun sozusagen erwiesen. Immerhin sitzt die Wissenschaft nicht mehr im Elfenbeinturm. Können Anglizismen helfen, damit "Kontaktverfolgung" sympathischer klingt? Außerdem: Die taz-Chefetage wird weiblicher. (Altpapier vom Mi./ 15.4.)


empty placeholder

Früher wurden Filme auf Magnetband gespeichert

Erlebt der Journalismus gerade eine "Sternstunde" oder bloß eine "späte Blüte" oder einfach Achterbahnfahrten? Die Landesmedienanstalten machen sich für "existenziell bedrohte" Privatradios stark (und bauen ihre "strukturelle Überfinanzierung" aus). Ein Pionier des Dokumentarfilms ist gestorben. Und "Kurzinhalte" zwischen Hollywood und Oberhausen trenden... (Altpapier vom Di./ 7.4.)


empty placeholder

Das größte Medienexperiment aller Zeiten

Nichts wird bleiben, wie es vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg einmal war - Sätzen wie diesem begegnet man gerade ziemlich oft, obwohl gar nicht mehr sehr viele Zeitgenossen noch persönlich vom Zweiten Weltkrieg herausgefordert wurden. Es ist natürlich im übertragenen Sinne zu verstehen, so wie Herausforderungen ja auch grundsätzlich als Chancen zu verstehen sind ... (weiter auf medienkorrespondenz.de)


empty placeholder

Ausnahmezustandroutine

... auf den Schauseiten der Medienlandschaft. Hinter den Kulissen sieht es oft anders aus. Droht dort Journalisten und Medien ein "gnadenloser Selektionsprozess"? Die Datensorten Standort-, Bewegungs- und Kontaktdaten sollten nicht verwechselt werden. Welche könnten sinnvoll gegen die Pandemie helfen? Außerdem: "eine der schwärzesten Stunden des öffentlich-rechtlichen Fernsehens", und wie sich die ARD-Serie "Rote Rosen" dazu verhält. (Altpapier vom Di./ 31.3.)


empty placeholder

Hält die Bandbreite die neue Superhelden-Dichte aus?

Jetzt startet auch noch Disneys Streamingdienst, immerhin vorerst nicht mit ganz superscharfen Superhelden- und Raumschiff-Filmen. Ist die Gesellschaft bereits Corona-kompatibler als ihr bewusst ist? Ist das Internet ein Geschenk, das jetzt erst richtig erkannt wird? Außerdem: Kritik an westlicher Parteilichkeit und Lob für Südkoreas ungleichzeitige Gleichzeitigkeit. (Altpapier vom Mo./ 23.3.)


empty placeholder

Noch ist alles ziemlich abstrakt

In der mutmaßlich bestmöglichen Medienlandschaft läuft jetzt auch noch ein Wettbewerb der werktäglichen Virologen-Podcasts. Helfen so etwas, Datenjournalismus und "Datenspenden" der Menschheit? Der Journalismus fordert schon mal Bewegungsfreiheit bei möglichen Ausgangssperren. Die Krise ist eine Chance und bleibt dennoch vor allem eine Krise. Außerdem: Für Öffentlich-Rechtliches gibt es keinen Presserat. (Altpapier vom Di./ 17.3.)


empty placeholder

Hilft die mutmaßlich beste Medienlandschaft aller Zeiten den Menschen, in Krisen richtig zu handeln?

Vermutlich haben wir die beste Medienlandschaft aller Zeiten. So viele, oft sehr gute Inhalte in allen möglichen Formen auf allen möglichen Wegen und Geräten sehen, hören und lesen zu können, war noch niemals zuvor möglich. Okay: Viele weniger gute Inhalte sind auch darunter. Aber in freien Gesellschaften halten eben nicht alle dasselbe für gut ... (weiter auf medienkorrespondenz.de)