Scholz: Würde mich bei G20-Gipfel mit Putin an einen Tisch setzen

Nicht Nacht-, sondern Abendkritik zum Olaf-Scholz-Interview der ARD (t-online.de).


Krimis mit Klimazusammenhang

Bayern-Bilder am Rande des G7-Gipfels. Pessimismus in New York, Klimajournalismus im Krimisender. Ist Google gar nicht mehr gut (und hülfe "Goggles" dagegen)? Außerdem: "die mächtigste Medienpolitikerin" im Porträt (Altpapier vom Di./28.6.)


Überfüttert mit Krisenbrei?

Jetzt kommt bei den Öffentlich-Rechtlichen "Trallala raus, Kultur rein", glaubt ein wichtiger Medienpolitiker. Mutmaßliche Deep (oder doch bloß "Cheap"?) Fakes zeigen, wie wichtig Medienkompetenz ist. Netflix spielt in einem kleinen EU-Land, aus dem gute Serien kommen, "brutal" seine Marktmacht aus. Und ist Nachrichtenmüdigkeit gar nicht so schlimm? (Altpapier vom Mo./27.6.)


Mehr Demokratisierung wagen

... ausgerechnet à la Youtube? Ein ziemlich visionärer Vortrag zur digitalen Öffentlich-Rechtlichen-Zukunft. Nicht so visionär: wer in der nicht mehr neuen Bundesregierung netzpolitisch die, äh, Federn führt. Außerdem: eine Deadline womöglich im Wortsinn; eine Monatszeitung bittet um Aufmerksamkeit (Altpapier vom Di./14.6.).


Geht Datenschutz vor Kinderschutz?

Nachtkritik zu "Markus Lanz" vom 8.6. (t-online.de)


Was sollen sie denn nun?

Nicht nur, wie die Öffentlich-Rechtlichen im Fernsehen unterhalten, müsste diskutiert werden. Sondern auch, was sie in den sozialen Medien tun. Immerhin Sachsen-Anhalts CDU ist bemerkenswert zufrieden. Außerdem: Bringt die NATO-Erweiterung türkische Exiljournalisten in Gefahr. Und weiter viel Springer-Aufregung. (Altpapier vom Di./ 7.6.)


Kaum Anlass für Fröhlichkeit

Springerchef Döpfner will nun doch nicht Verleger-Präsident bleiben. Der "wohl bekannteste Kinderfotograf der Welt" steht vor Gericht. Der vielleicht achte, vielleicht 32. Journalist wurde im Krieg in der Ukraine getötet. Die Öffentlich-Rechtlichen dürfen künftig wohl unterhalten wie bisher. Außerdem: ein kurioser Vorschlag zu Talkshows ... (Altpapier vom Mi./ 1.6.)


Das könnte Dich interessieren

Amazons Gamer-Plattform Twitch hat beim Livestreaming eines rassistischen Massenmords bemerkenswert schnell reagiert – und doch zu langsam? Die ZDF-Mediathek erhöht ihr "Sehvolumen" durch algorithmische Serendipität. Außerdem: Finsteres zur Medienfreiheit. (Altpapier vom Di./17.5.)


Jetzt schon legendär

Es wurde viel gewählt: von Wahlberechtigten in Nordrhein-Westfalen, Poets, Essayists & Novelists sowie Anhängern nicht so guter, dafür aber europäischer Musik. Mit Käseigeln, Bratwurst und Weißwein ging es dabei hoch her, außer in der Politik. Außerdem: Schafft es das Thema Chatkontrolle raus aus der Nische? (Altpapier vom Mo./16.5.)


Medienpolitik darf keine Nische (mehr) sein

Gefährden Werbeverbote die Demokratie? Gerät digitales Antennenfernsehen in Gefahr? Wird in Kürze der nächste Medienstaatsvertrag fertig? Außerdem: Facebooks Instagram möchte sich tiktokisieren. (Altpapier vom Di./10.5.)